Direkt zum Hauptbereich

Kuchenrettung...mal wieder...

 Erstmal möchte ich mich bei Euch für die vielen lieben Worte und E-Mails zu meinem letzten Post bedanken! Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, allen zu antworten, aber ich bin dabei. Ein herzliches Dankeschön!!! Eure lieben Worte haben mich wirklich aufgemuntert!!!

Diese Woche hat mich die Frühjahrmüdigkeit fest im Griff und ich könnte von morgens bis abends nur schlafen, was ich auch fast gemacht habe. Von Kreativität so gar keine Spur. Somit hatte ich für heute auch keinen Post vorbereitet.

Doch unverhofft kommt oft.

Bei uns in der Gemeinde gibt es an jedem 2. Sonntag im Monat von den Messdienern nach der Messe ein Stehcafe. Meine Töchter gehören zu den Leitern und reihum ist jeder mal mit Backen dran. Doch irgendwie ist es mit dem Stehcafekuchen wie verhext. Jedesmal hat das Ding ne Macke... leider in diesem Fall eine Riesenmacke...



 Frohen Mutes wurden gestern Nachmittag alle Zutaten für einen "Standartkuchen" in die Schüssel geworfen. Einfach, aber sehr lecker.

400 g Butter
6 Eier
400 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
400 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Fläschchen Bittermandelöl
Schokostreusel.

Alles zu einem glatten Teig verrühren. Bei Bedarf noch ein wenig Milch unterrühren. Der Grundteig lässt sich auch super in einen Schokoladen- oder Marmorkuchen umwandeln.

Form fetten und mit Paniermehl bestäuben.
160 ° Grad Umluft, 1 Stunde Backzeit.


Soweit so gut.

Nina hatte das Paniermehl vergessen und das Ding hing in der Form fest. 


 Zum Glück waren noch alle Zutaten da. 2 Versuch Abends um acht. Kind schiebt das Teil in den Backofen und verschwindet zu irgendeiner Fete, mit der Bitte, den Kuchen aus dem Ofen zu holen. Leider war die Uhr nicht gestellt, Mutter schlief auf dem Sofa und die Rettungs SMS an die Schwester wurde zu spät gelesen. Mutter wachte irgendwann mit dem Gedanken " DER KUCHEN...!!!" auf. Rannte schlaftrunken zum Backofen und holte das Teil flux raus. Naja, sagen wir mal gut durch, aber leider blieb wieder ein Rest in der Form kleben. Für weitere Aktionen war es zu spät und so ging heute morgen mein Wecker um 6.


 Das Dillema bekam erstmal eine dicke Schokoglasur und die Mutter einen Kaffee!

Nachdem die Schoki trocken war, habe ich erstmal Stücke geschnitten, doch der Kuchen war sehr locker und fluffig, so dass die einzelnen Stücke zu zerfallen drohten.

Also mal wieder Kuchenrettung!

Zum Glück hatte ich noch einfache Kuchenteller aus Pappe und Holzgabeln von Ninas Party.

Die Pappteller habe ich mittig durchgeschnitten, Serviette drauf (wegen der Optik!) Kuchen drauf... soweit so gut...
doch das Ganze muss transportabel sein.

Also Butterbrottüten eingekürzt und den Teller reingeschoben. Holzgabel oben rein und noch schnell kleine Schilder gedruckt und gestanzt. Die wiederrum mit einer Brieföse am Teller befestigt. Das ganze bitte 20 mal...

Puhhh... und das alles unter Zeitdruck!

So nun zum letzten Rest!

Den habe ich aufgeschnitten und in Muffinförmchen gepackt. Sah alles noch ein wenig doof aus. Also aus der Backschublade Fähnchen gefischt. Passen nicht perfekt aber was anderes war nicht da. Schnell die restlichen Schildchen ausgeschnitten und auf die Fähnchen geklebt. Gabeln gekürzt und in die Kuchenförmchen gesteckt.

Ich hoffe, unsere Verpackung überspielt die Schwachstellen des Kuchens...




 Meine Küche sieht aus wie ein Truppenübungsplatz.

Ich gehe jetzt erstmal duschen und dann werde ich die Küche mal kärchern.

DANN gibt es eine schöne Tasse Kaffee und ein Stück Restkrümmelkuchen.



 Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag und viele liebe Grüße

Ulla